Dental-Journalist Logo

„Präzises Fachwissen, aufbereitet für die Praxis“
Dr. Jan Hermann Koch, Dental-Journalist und Berater

Was zählt, sind die Anforderungen der Leser

Qualität bedeutet unter anderem Güte – im Sinne von gut (siehe Definition im Duden). Gut ist nach EN ISO 9000:2015-11, was gestellte Anfor­­derungen möglichst vollständig erfüllt. Das gilt auch für dentale Kommunikation. Der äußere Eindruck eines Fachbeitrags wird primär vom Bildmaterial bestimmt, das entsprechend präsentiert werden sollte. Aber auch der Text muss für die Zielgruppe stimmen, also für die Rezipienten aus Praxis und Labor. Nicht aus Produkt-Management, Verlagen oder Agenturen.

Praxis und Wissenschaft

Unser Team kommt aus der zahn­ärzt­lichen Praxis und wir haben beste Kontakte. Wir wissen daher, worauf es im Alltag ankommt. Aber auch die wissen­schaftliche Seite ist wichtig. Wir arbeiten mit umfang­reichen Daten­banken, die ständig aktualisiert werden (E-Alerts der wichtigsten Fach­zeit­schriften). Dabei zählen alle Ebenen – von Anwen­dungs­tipps und Fallstudien bis hin zu Meta­analysen auf der Basis syste­matischer Literatur­aus­wertungen. Kein Fachtext wird ohne Literatur­verzeichnis geliefert.

Screenshot EndNote-Datenbank

Unsere EndNote-Datenbanken zu zahlreichen Spezialthemen enthalten jeweils bis über 1.300 Quellen und werden ständig aktualisiert.

Worauf es ankommt bei Fachartikeln und Veranstaltungsberichten

NEU, September 2016: Warum Wissen gefragt ist, bei Zahnärzten, dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) – und bereits bei den alten Assyrern.

Praxis­relevanz statt Redner­listen: Was macht einen guten Ver­anstal­tungs­bericht aus und warum werden auch aus­führ­liche Texte gern gelesen? (Beitrag von 2013)

Vom Genfer Gelöbnis bis zur Kom­muni­kation mit der Industrie: Lesen Sie mehr über Qualitätskriterien für dentale Fallberichte. (Beitrag von 2010)

Die Glaubwürdigkeit von Fachmedien hängt von ihrer fachlichen Relevanz ab. Das hat sich auch mit den neuen Medien nicht geändert. Hinweis: Mein Statement von 2006 beschränkt sich noch auf Print-Zeitschriften.

Desmodontale Oxytalanfasern im Parodont von Affen

Desmodontale Oxytalanfasern im Parodont von Affen (Oxone-Aldehyd-Fuchsin-Halmi-Technik).

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. med. dent. Dr. h.c. Anton Sculean, M.S., Universität Bern, Schweiz. Beachten Sie auch die aktuellen Kurse mit Professor Sculean zu parodontologisch-chirurgischen Themen.

 

Neugierig geworden? Dann senden Sie uns eine E-Mail oder rufen einfach an: +49 8161 42510